Endlich wieder Live-Sessions! Seid dabei!

Montag, 31. August 2020, 20.00 Uhr
café|bar Alte Feuerwache Mannheim [Brückenstraße 2], Eintritt frei

Besetzung:

Johannes Hamm – Schlagzeug
Nicolai Daneck – Klavier
Mario Angelov – Kontrabass

Für diese drei Menschen ist die Musik, die sie spielen, viel mehr, als nur ein Spiel. Es wird dauernd in ausgiebiger Manier Tage lang über sie diskutiert und philosophiert, nachgedacht, erörtert und gestritten ohne Anzeichen von Schlaf oder Erschöpfung, bis sich dann doch eine Übereinkunft finden lässt. Dieser hitzige Diskurs bereichert das Trio und ist auch in seiner Kunst klar zu hören, jedoch kann beim Spielen keiner von den drei jungen Mannheimern verlieren – denn sie werfen sich gemeinsam als Mitstreiter in den ungewissen Moment der Improvisation und bewegen sich zusammen durch Raum und Zeit, um jedes Mal Strukturen zu erzeugen, welche kein anderes Mal so erklingen wird wie zuvor.


Herzliche Einladung zur Mitgliederversammlung

Liebe Mitglieder,

wir freuen uns ganz herzlich, euch endlich alle wiedersehen zu können und laden zu unserer Mitgliederversammlung am 07.07.2020 in der Alten Feuerwache Mannheim ein. Natürlich geht unser aller Gesundheit vor, so halten wir uns selbstverständlich an alle geltenden Verordnungen und sorgen für ausreichend Sicherheitsabstand. Bitte meldet euch im Vorfeld hierzu bei uns an unter ig.jazz.ev@gmail.com.

Für alle die noch keine Mitglieder sind, es aber gerne werden wollen: Wir freuen uns immer über neue Gesichter im Verein. Bei uns habt ihr die Möglichkeit euch in die Jazzszene der Region einzubringen, Entwicklungen voran zu treiben und die Szene mitzugestalten. Unseren Mitgliedsantrag findet ihr hier. Jetzt Anmelden und gleich bei unserer diesjährigen Sitzung dabei sein. Wir freuen uns auf euch!

Leider können die geplanten Konzerte von 17.03.2020 bis einschließlich 26.05.2020 auf Grund der Verordnungen der Stadt Mannheim und des Landes Baden-Württemberg nicht stattfinden!

Derzeit sind keine Ersatztermine geplant. Die Tickets zu den Veranstaltungen können dort zurück gegeben werden, wo Sie erworben wurden.

Liebe Musikerinnen und Musiker,

es gibt eine offene Petition für „Hilfen für Freiberufler und Künstler während des „#Corona-Shutdowns“. Mitmachen könnt ihr hier.

NEUER DEUTSCHER JAZZPREIS ABGESAGT!!

Liebe Freunde der IG-Jazz,

wir hoffen, ihr alle seid wohlauf. Schweren Herzens müssen wir euch darüber informieren, dass wir die diesjährige Ausgabe des „Neuen Deutschen Jazzpreis“ in der ‚Alten Feuerwache Mannheim’ an diesem Wochenende leider absagen müssen. Sowohl die Veranstaltung mit Kompositionspreis und Kuratorenkonzert am heutigen Abend (13.03.) sowie auch der morgige Finalabend (14.03.) können aufgrund der Verschärfung der aktuellen Lage bezüglich des Corona-Virus nicht stattfinden.

Wie ihr euch alle sicherlich denken könnt, ist uns diese Entscheidung mehr als schwer gefallen. In den vergangenen ereignisreichen Tagen haben wir alles versucht, unsere Planungen und die Durchführung des Jazzpreis-Wochenendes aufrechtzuerhalten. Leider hat sich mit der gestrigen Pressekonferenz der Bundesregierung und der Aussage, dass „alle nicht notwendigen Veranstaltungen (auch die unter 1000 Teilnehmern) abgesagt werden sollen“, die Ausgangslage grundlegend verändert. Die Gründe, die zu dieser Empfehlung geführt haben, können wir uneingeschränkt nachvollziehen. Nach Rücksprache mit unseren Partnern und den Ämtern der Stadt haben wir uns nun zu diesem mittlerweile alternativlosen Schritt durchgerungen. 

Die Absage des diesjährigen Jazzpreises bedauern wir sehr, da wir viel Zeit und Herzblut in die Vorbereitungen und die Durchführung im Vorfeld gesteckt, und uns alle schon sehr auf das Festivalwochenende gefreut haben. Die von euch erworbenen Eintrittskarten können selbstverständlich bei den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden. Darüber hinaus müssen wir euch leider auch über die Absage unserer beiden kommenden Dienstagskonzerte im ‚Ella & Louis‘ von Seiten der Bands informieren. 

Sowohl das Konzert von „Nils Wograms ROOT 70“ am 17.03. als auch das Konzert von „LIMBO“ am 31.03. müssen aufgrund der unsicheren Reisebedingungen der in New York lebenden Musiker abgesagt werden.

Außerdem bitten wir um Verständnis, dass unsere beiden IG-Jazz-Sessions in der ‚Alten Feuerwache’ am 16.03. und 30.03. ebenfalls entfallen müssen.

Über unsere weiteren Termine ab April informieren wir euch dann zeitnah.

Wir hoffen, euch alle bald wiederzusehen!

Bleibt gesund!

Der Vorstand der IG JAZZ

Uli Holz, Marcus Armani & Volker Engelberth

Kuratorenkonzert des Neuen Deutschen Jazzpreis – weitere Musiker erkrankt!

Liebe Jazzfreunde,
wir freuen uns schon riesig den morgigen Abend mit Ihnen allen feiern zu dürfen. Der Neue Deutsche Jazzpreis findet wie gewohnt statt! Leider haben wir jedoch einen weiteren Ausfall zu verkünden. Nachdem der diesjährige Kurator Frank Möbus leider krankheitsbedingt nicht dabei sein kann, wird nun auch sein Mitmusiker Christian Weidner ausfallen, was einen Auftritt des Trios „Roter Bereich“ unmöglich macht. Doch wir verzagen nicht! Zum Glück gibt es viele einzigartige Jazz- Musiker auf dieser Welt.

Wir freuen uns also euch mitteilen zu können, dass die Gruppe PHILM das Kuratorenkonzert übernehmen wird. Das Quartett wird in Trio-Besetzung auftreten und euch ganz sicher ebenso begeistern.

PHILM
Das Berliner Quartett (sax, p, dr, bass) trifft ins Schwarze der Zeitgeist-Zielscheibe. Keine Ironie, keine Zitate, keine intellektuelle Theatralik, nur Ton und Technik. 
Philipp Gropper (sax), Robert Landfermann (bass), Oliver Steidle (dr) und Elias Stemeseder (p) haben mit der Postmoderne wenig am Hut. Statt individuell, glänzen sie lieber in der Gruppe. Es geht ihnen nicht um Assoziation und Dekonstruktion, sondern um Erschaffen und Teilen. Wie altmodisch! Wie revolutionär! Der Sound von PHILM ist dicht und schnell und hat trotzdem viel Luft, er darf schweben und darf ausklingen. Er schreit einem nicht grundlos ins Gesicht. Landfermann und Steidle sind nicht einfach die Rhythmusgruppe, sie bauen stetig an einer eng verzahnten Klangmaschinerie. Gropper und Stemeseder treiben sie an, bringen sie dazu, höllisch schnell Tempo oder Temperatur zu ändern. Am Saxofon von Philipp Gropper klebt nicht der smoothe Schmalz vergangener Zeiten. Es klingt kantig, trotzdem nie kalt, denn seine motivischen Ideen sind oft von einer sphärischen Melancholie. Elias Stemeseder hat ein Händchen für seltsam entrückte und gleichzeitig eindringliche Melodien und doch kann er auch anders. Dann legt er mit elektronischen Einwürfen oder Ausflügen in Richtung Noise nochmal einen Atmosphäre-Schalter um. PHILM destilliert das klassische Quartett der 60er-Jahre: Keine Ironie, keine Zitate, keine intellektuelle Theatralik, nur Ton und Technik.

Kurator des Neuen Deutschen Jazzpreises erkrankt!

Liebe Freunde des Neuen Deutschen Jazzpreises, 

trotz der ganzen schlimmen Meldungen der letzten Tage und Wochen bezüglich des COVID 19 möchten wir mit euch das 15. Jubiläum des Neuen Deutschen Jazzpreises gebürtig feiern! Eurer aller Gesundheit liegt uns natürlich sehr am Herzen, deswegen sind wir zu diesem Thema im Austausch. Aktuell bestehen allerdings weder Risikowarnungen noch Verbote für Veranstaltungen in Baden-Württemberg, so möchten wir euch ermutigen am Wochenende ein einzigartiges Festival mit uns zu erleben. Einer kann allerdings nicht dabei sein: Frank Möbus. Keine Sorge, er hat keinen ansteckenden Virus, dennoch wird er krankheitsbedingt nicht auf dem Neuen Deutschen Jazzpreis 2020 dabei sein können. Seinen Platz für das Kuratorenkonzert wird kein anderer, als einer der besten und innovativsten Jazz-Bassisten Europas einnehmen, Robert Landfermann. Wir sind sicher, dass er Frank Möbus ebenbürtig vertreten wird und freuen uns auf einen gelungenen Abend mit ihm und euch. 

Bereits gekaufte Karten können an der Vorverkaufsstelle zurück gegeben werden, bei der sie gekauft wurden. 

Robert Landfermann

gilt als einer der besten und innovativsten europäischen Jazz-Bassisten seiner Generation. Der WDR-, SWR Jazzpreisträger und Gewinner des „Neuen Deutschen Jazzpreises Mannheim“ spielte in verschiedensten Formationen auf allen Kontinenten unter anderem mit Weltstars wie John Scofield, Lee Konitz, Yo Yo Ma, Charlie Mariano, Joachim Kühn, Django Bates, Ralph Towner, Chris Potter, Tomasz Stanko und Barre Philips. In der europäischen Szene ist er bekannt als herausragender Improvisator, sowohl im traditionellen Jazzumfeld, als auch in der experimentellen Avantgardeszene. Er ist Leiter mehrerer eigener Ensembles und Mitinitiator des Kölner Künstlerkollektivs KLAENG, das jedes Jahr Jazzfestivals und Workshops organisiert und 2014 das Label Klang-records ins Leben gerufen hat. Seine Arbeit ist durch Veröffentlichungen auf zahlreichen Tonträgern bei renommierten Jazzlabels und Radiomitschnitten dokumentiert. Landfermann unterrichtete von 2011-2019 an der Folkwang-Universität der Künste Essen. Seit 2019 ist er Professor an der Staatlichen Hochschule für Musik und Bildende Kunst Mannheim.

Besetzung Kuratorenkonzert:

Robert Landfermann – Bass
Philipp Gropper – Sax
Oliver Bernd Steidle – Drums


Wir freuen uns auf ein tolles Festival-Wochenende mit euch!

Eure IG Jazz

Dr. Syros

Dr. Syros| IG Jazz @ Ella & Louis – Abgesagt!!

Dienstag, 28.04.2020 – 20:00 Uhr
Ella & Louis [Rosengartenplatz 2]
VVK: 18.00 € – regulär / 10.00 € – Mitglieder der IG Jazz/ Studierende / 5.00 € – studierende Mitglieder
AK: zzgl. 2.00€


Besetzung:

Martin Sörös – Fender Rhodes
Julian Hesse – Trp / Flh
Sebastian Schuster – Bass
Daniel Mudrack – Drums




Jazz meets R’n’B & Hiphop. Vier faszinierende Musiker in einem aufregenden Crossover-Projekt. 

In Zeiten wie diesen muss man Menschen in einem kreativen Prozess zusammenbringen. Der Stuttgarter Martin Sörös brachte prompt vier der gefragtesten und produktivsten Musiker der jungen deutschen Jazzszene zusammen und gründete sein mit R ’n‘ B angereichertes Jazz-Ensemble Dr. Syros. Die Band trägt deutlich die Handschrift ihres Namensgebers, da die meisten Kompositionen von Sörös geschrieben wurden. Dennoch ist jedes der Bandmitglieder in den Prozess der Suche nach einer musikalischen Identität eingebunden – der Münchner Trompeter Julian Hesse, der sich in den letzten Jahren als Instrumentalist und Komponist etabliert hat oder Daniel Mudrack, nicht nur ein großartiger Schlagzeuger, sondern auch für innovative Klangkonzepte verantwortlich. Auf der Basis von Bassist Sebastian Schuster macht die Band Fortschritte und hinterlässt Stereotypen, ohne einen Hinweis auf Stile und Definitionen zu geben. Ob man es Jazz oder Hiphop nennen will – Tatsache ist, dass vier faszinierende Musiker zusammenkommen und den musikalischen Moment feiern.

VideoHomepage|


Joel Frahm Trio

Joel Frahm Trio| IG Jazz @ Ella & Louis – Abgesagt!!

Dienstag, 21.04.2020 – 20:00 Uhr
Ella & Louis [Rosengartenplatz 2]
VVK: 18.00 € – regulär / 10.00 € – Mitglieder der IG Jazz/ Studierende / 5.00 € – studierende Mitglieder
AK: zzgl. 2.00€



Besetzung:

Joel Frahm – Sax
Dan Loomis – Bass
Ernesto Cervini – Drums














Eine vor Kreativität sprudelnde und international renommierte New Yorker Jazzgröße zu Gast im Ella & Louis. 

Joel Farm ist unter Jazzliebhabern als einer der schillerndsten Vertreter des modernen Tenorsaxophons bekannt. Eine unübertroffene emotionale Projektion und technisches Können prägen stets sein Spiel, dass sich durch ein großes Traditionsbewusstsein auszeichnet stets Einflüsse von Jazz, Funk, Rock und Blues vereint. Saxophonist Joel Frahm, eine etablierte Jazzgröße in New York, macht auf seiner Europatournee Station im Ella & Louis. Frahm, der auf insgesamt mehr als 100 Aufnahmen erscheint und mit Jazzgrößen wie Dianne Schuur, Kurt Elling oder Brad Mehldau gespielt hat, ist ein Geschichtenerzähler am Tenorsaxophon. Am Schlagzeug ist an diesem Abend der Kanadier Ernesto Cervini zu hören, Dritter im Bunde ist der ebenfalls in New York tätige Bassist und Bandleader Dan Loomis.

VideoHomepage|


Stefan Karl Schmid – PYJAMA feat. Rainer Böhm

Stefan Karl Schmid – PYJAMA feat. Rainer Böhm| IG Jazz @ Ella & Louis – Abgesagt!!

Dienstag, 14.04.2020 – 20:00 Uhr
Ella & Louis [Rosengartenplatz 2]
VVK: 18.00 € – regulär / 10.00 € – Mitglieder der IG Jazz/ Studierende / 5.00 € – studierende Mitglieder
AK: zzgl. 2.00€


Besetzung:

Stefan Karl Schmid – Sax
Rainer Böhm – Piano
David Helm – Bass
Thomas Sauerborn – Drums






Herausragendes Projekt des Kölner Saxofonisten zwischen modernem Cool Jazz und expressivem Powerplay. Featuring Rainer Böhm!

„Pyjama“ heißt es also, das neue Album von Stefan Karl Schmid. Und man braucht nicht viel Fantasie um sich vorzustellen, dass es auch in einem solchen komponiert wurde – vielleicht sogar aufgenommen? Statt hektisch morgens unter die Dusche zu springen um akkurat in die Welt hinaus zu hetzen, wird erstmal leger der „Morgenmantel“ über die Schulter geworfen. Mit Kaffee in der Hand im eigenen Muff von der Traumwelt in die Welt der Musik geflüchtet! Oder anders: Man lässt dem Geist die Zeit, die dieser morgens braucht. Während der Körper üblicherweise schon routiniert damit beschäftigt ist Dinge in uns und sich in Kleidung zu stecken, ist der Geist meist noch im Traumland und kommt nur mühsam hinterher. Stefan Karl Schmid nutzt dieses kreative Zeitfenster um Gedanken festzuhalten, die noch nicht ganz von dieser Welt sind – oszillierend zwischen der Fantasie der vergangenen Nacht und dem bevorstehenden Tag. Und „Pyjama“ ist stoffgewordener Ausdruck dieses Moments. Die Kleidung all derer, die nicht täglich mit den anderen um die Wette schwimmen, sondern einen Schritt zurücktreten und das Gewusel vom Beckenrand aus beobachten, um anschließend die Wahrnehmung davon in Worte oder in diesem Fall in Töne zu fassen. Doch „Pyjama“ ist nicht nur Ausdruck dieser Freiheit, des Moments, in dem sich Traum und Realität vermischen – es ist Startpunkt für Ausflüge in eine Welt, die genauso hektisch, genauso hoffnungsvoll und traurig, aber dabei poetischer ist als sein reales Pendant. Es ist der Blick des Musikers auf die Welt, verletzlich und offen, festgehalten in diesem Moment am Morgen. Der Gedanke an das was ihn an diesem Tag erwartet – den Traum, an den man sich vergeblich versucht zu erinnern – das Abenteuer draußen vor der Tür. Und es ist eine Einladung an den Zuhörer, es ihm gleich zu tun, den Pyjama noch ein Weilchen an zu lassen und seinen Gedanken zu lauschen, ein Stück… und noch eins… der Alltag kommt früh genug. 

VideoHomepage|